Bug-Report

Hier werden Fehler in Publikationen aufgelistet, die es dem Bibliophilen erleichtern sollen, sich für bestimmte Titel zu interessieren oder auch nicht (Motto: Caveat emptor!)

Update: 11/1998

  1. Heyne: Dan Simmons: Hyperion, Neuausgabe in 2/1998: Die letzte Seite fehlt in der gesamten 1. Auflage.
  2. Heyne: Ian McDonald: Chaga, 1997: In meiner Ausgabe fehlen die Seiten 97-112.
  3. Heyne: Ch. de Lint: Grünmantel, 1998: Leider unterlief dem Verlag im Klappentext ein Fehler: Nicht wie dort behauptet Toni Valenti, sondern alleine Alice und Mally entzünden das magische Feuer aus Knochen, das Grünmantel rufen soll (zur Rezension bitte hier klicken).
  4. Heyne: Kim St. Robinson: Mars-Trilogie, 1998: Der deutschen Ausgabe fehlen die chronologischen Übersichten aus den Hardcover-Originalen, die sehr hilfreich gewesen wären (zur Rezension bitte hier klicken).
  5. Heyne: M. Zimmer Bradley: Geisterlicht, 1998: Die Heldin kehrt nicht erst 30 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter an den Sterbeort zurück, wie der Klappentext behauptet, sondern bereits 26 Jahre danach. So kann sie im Jahr 1995 (als das Original veröffentlicht wurde) auftreten, nicht erst im Jahr 1999 - das wäre dann ein SF-Roman geworden. (zur Rezension bitte hier klicken).
  6. Bastei-Lübbe: R. Silverberg: Zauberer von Majipoor: Das Buch hat weder Titel- noch Autorenangabe auf dem Buchrücken - viel Spaß beim Suchen in der Bibliothek!
  7. Bastei tauft die Serie um: Auf dem Titelblatt (nicht auf dem Cover) von "Das letzte Schwert" wird die Serie "Die Steine der Macht" aufgrund eines Druckfehlers in "Die Steine der MacÄt" umbenannt. Shit happens!
  8. Heyne SF Jahresband 1997: Auf der Cover-Rückseite wird die Story "Der Kamm der Meerjungfer" aufgelistet. Im Inhaltsverzeichnis und im Band enthalten ist aber die Story "Auf den Flügeln eines Schmetterlings" (zur Rezension bitte hier klicken).
  9. Bastei-Lübbe hält seine Klappentexte jetzt kürzer. Auf dem Rück-Cover von Hamiltons "Mindstar"-Roman (7/98) bricht der Klappentext unvermittelt ab. Wollte man das Schlimmste verschweigen?
  10. Heyne: Im Nov. 1998 erschien "Merlin" als Buch zum Film auf RTL. Die deutsche Übersetzung hat keinen Übersetzer - jedenfalls wird nirgendwo sein Name verraten. Vielleicht ist ja auch der Autor James Mallory des Deutschen mächtig. Fantasy-Schriftsteller müssen ja zu allem fähig sein (oder auch Verlage?) !
  11. Heyne: Im "SF-Jahr 1999" rezensiert Hermann Urbanek "Jesus Video" von Andreas Eschbach. Er meint, der zweite Roman Eschbachs habe den Titel "Solarisation" getragen. Zutreffend ist, daß das Buch "Solarstation" hieß. Aber vielleicht ist Urbanek ein großer Fan der Fotografie - Solarisation ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Belichtungsweise eines Fotos.
  12. Heyne: Der Klappentexter von Steve Altens Roman "Meg" (2/99) verlegt das grauenerregende Geschehen kurzerhand vom Challenger-Graben im westlichen Pazifik kurzerhand nach Burma, das ja bekanntlich den Indischen Ozean vor der Haustür hat.

 

www.matzer.de/SFF/
www.carpe.com/buch/